Maximilian Baumgartner, Student, Architektur

„Der Naschmarktparkplatz ist eine der letzten Betonwüsten in der Wiener Innenstadt. Als Wiener begrüßt man die Diskussion um den besonderen Ort, dem nun neues Leben eingehaucht werden soll.In einer Stadt sind die meisten Flächen bereits überdacht, was fehlt sind großzügige Freiflächen zwischen den Gebäudekomplexen die von den Anwohnern frei genutzt werden können. Eine Markthalle würde … Weiterlesen

Claudia Lange

„Die Naschmarkt-Stände stehen unter Denkmalschutz, zahlreiche Gebäude an der Wienzeile ebenso (… das Majolika-Haus von Otto Wagner gegenüber der geplanten Halle, um nur eines von vielen zu nennen). Dass sich ein derartiges Bauvorhaben inmitten geschützter Umgebung überhaupt realisieren lässt, ist schon sehr verwunderlich …“

C. M.

„Interessant, dass die Grünen einst unbedingt die Markthalle wollten, als sie noch in der Stadtregierung waren, und jetzt die Roten, die damals dagegen waren. Die Halle war und ist aber immer eine schlechte Idee, weil sie den Blick verstellt auf die wunderschönen Wienzeilen. Was den “Markt”-Bedarf angeht: den NaschMARKT gibt es ja ohnehin schon, den … Weiterlesen

Hanna Resch

„Gerade jetzt wäre es in meinen Augen viel sinnvoller, die Chance dieser freien Fläche zu nutzen, um eine klimafreundliche Lösung zu erzielen. Mit einer Parkanlage mit Bäumen und Grünfläche könnte man weitaus mehr Erholung sowohl für AnwohnerInnen als auch das Stadtklima bewirken, anstatt ein weiteres Gebäude darauf zu setzen, das den Platz und somit die … Weiterlesen

Anita Rampetsreiter, Landschaftsarchitektur

„Ein nach oben hin offener Freiluftmarkt, mit großzügiger konsumfreier, begrünter Aufenthaltsfläche, die zum Verweilen, Kommunizieren und Dinieren unter freiem Himmel einlädt! Großkronige, teils blühende (Obst-)Bäume, eingebettet in einem versickerungsfähigem Belag und artenreichen Staudenbeeten. Multifunktionale Wasserbecken oder/und -läufe, die auch Niederschlagswasser erlebbar machen und eine Analogie zum Wienfluss herstellen. Sitz- und Liegedecks, Tische in unterschiedlichsten Größen! … Weiterlesen

Nikolaus Labi, Landschaftsarchitekt

„Ich finde, dass man genau hier die Chance nutzen sollte um eine Parkanlage zu erschaffen. Man bekommt nicht oft die Gelegenheit in einer Großstadt, dass so große innerstädtische Flächen entsiegelt werden könnten. Es würde der Umgebung und besonders auch dem Naschmarkt an sich bestimmt gut tun, wenn nicht anstatt noch mehr Hitze und Trubel, etwas … Weiterlesen

Marianne Gammer, Pensionistin, Anrainerin

„Die Gestaltung des Flohmarkt-Parkplatzes ohne Blick auf das Naschmarkt-Gelände zwischen Getreidemarkt und Kettenbrückengasse ist in hohem Maße kurzsichtig. Hier verkommt der ehemalige Markt mit dem seinerzeit qualitativ hochwertigen und reichhaltigen Obst- und Gemüseangebot immer mehr zu Ramschläden, verzichtbaren Massenausspeisungen und Zuckerl-Nüsse-Standerl … Es ist Platz genug für frische Ware in einem Umfeld von dichter Infrastruktur … Weiterlesen

Anton Schörflhaftl

„Vorhaben dieser Größenordnung erwecken in mir immer zuerst Skepsis und Vorsicht. Ich seh’ mir die raffinierten Bilder an die das fertige Bauwerk harmlos und hübsch erscheinen lassen. Dabei werde ich den Verdacht nicht los dass hier die Bauwirtschaft die allerorts bestens organisiert ist auf einen Großauftrag lauert und mit der üblichen Routine den abgekürzten Weg … Weiterlesen

Birgit Blauensteiner, LAP Studentin

„Wasserspiel für Klein und Groß, Bepflanzung mit heimischen Pflanzen, Sitzmöglichkeiten, viele heimische Laubbäume keine Asphaltwüste, wenn nötig, dann ungebundener Bauweise, viele Grün- und Blühflächen.“

Nicky Deluggi, Studentin

„Ich wünsche mir, dass die Asphaltwüste am Naschmarkt durch einen Grünraum abgelöst wird, in dem Mensch und Tier Erholung finden.“

Tamo Obser, Landschaftsarchitekturstudent

„Ich wünsche mir, dass die Bedürfnisse von uns Menschen im Mittelpunkt der Planung zur Umgestaltung des Naschmarkt-Platzes stehen! Ein Nutzungsoffener Grünraum zur Erholung würde die Lebensqualität im Vergleich zu einer Markthalle um ein Vielfaches erhöhen.“

Felix Hautzinger, Student

„Entlang der Wienzeile stehen einige der kunstvollsten Gebäude, die in Wien zu finden sind. Warum eine überdachte Markthalle bauen, die uns den Blick darauf verdeckt?“

Mag. Trude Just, Biologin und Medizinjournalistin

„Öffentlicher, zentralstädtischer Erholungs-Raum ohne Konsumzwang; Erhaltung sämtlicher bestehender freier Blickachsen (keine Platz-Überdachung!); Schaffung eines naturnahen Grünraums unter ökologischen und Klimaschutz-Gesichtspunkten – (keine „Behübschung“ mit einigen wenigen Kleinbäumen in Kübeln auf versiegelter Bodenfläche, und dazwischen aufgereiht Parkbänke) – ungemähte Wildblumenwiese; heimische, robuste Gehölze (zB alte Obstbaumsorten, Holundersträucher), vertikale Strukturen (rankende bzw. Kletterpflanzen); eine offene Wasserfläche (kein … Weiterlesen

Bernadette Prasch

„Ich wünsche mir, dass der Platz seinen Teil beitragen kann, die Stadt nicht verbauter sondern ein Stück grüner zu machen.“

Christoph Glatz

„Der Naschmarkt ist einzigartig. Er lockt jedes Jahr über zwei Millionen Besucher an und Anrainer schätzen die Lebensqualität dieses Ortes. Ein zusätzliches Marktangebot macht ihn aber weder für Anrainer noch für Besucher attraktiver – stattdessen macht es dem bestehenden Angebot Konkurrenz und setzt die Händler unter Druck statt sie zu unterstützen. Was der Naschmarkt und … Weiterlesen